Unabhängige Hypothekarberatung und beste Zinsen

Erstes Gespräch

Ausgangslage erfassen, Datenaufnahme und Honorarofferte

Hypothekarberatung

Wir beraten Sie umfassend, transparent und ohne Provisionen

Versteigerung

Im Versteigerungs- verfahren finden wir den für Sie tiefsten Zins

Angebotsvergleich

Transparente, vorver- handelte Entscheid- ungsbasis für Sie

Vertragsabschluss

Unterzeichnung der Hypothekarverträge und weitere Begleitung

Hypothekenberater - Kriterien bei der Auswahl

Entscheidend ist, die Rolle eines Hypothekenberaters Bei einer Hypothekarberatung geht es um die Definition der Hypothekarstrategie im Kontext zur Einkommens-, Vermögens- und Steuersituation sowie die Findung des tiefsten Zinssatzes. Banken, Versicherungen, Makler und neutrale Berater bieten die Dienstleistung der Hypothekarberatung an. Makler sind nur bedingt unabhängige Berater, weil sie sich meist über Provisionen finanzieren. richtig zu definieren. Fragen Sie sich, was Sie sich genau von einer Hypothekenberatung versprechen. Meist brauchen Sie keinen Verkäufer, sondern einen Berater - und zwar einen unabhängigen. Wichtig ist eine umfassende und fundierte Analyse, die eine transparente Entscheidungsgrundlage bietet.

Stimmt bei einem Berater das persönliche Bauchgefühl, sollten weitere Faktoren abgeklärt werden. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl möglicher Kriterien, die bei der Wahl der passenden Fachperson ausschlaggebend sein können.

Mögliche Kriterien bei der Wahl eines Hypothekenberaters


KriterienHypothekenberaterSpezialisierung /AusrichtungTransparenzder BeratungInteressenlagedes BeratersKosten derBeratung©VermögensPartner

Spezialisierung / Ausrichtung

  • Kennt der Berater Ihre Situation und Bedürfnisse und geht er darauf ein?
  • Ist die Beratung umfassend und professionell?
  • Ist eine entsprechende Ausbildung vorhanden?
  • Ist der Berater auf Hypothekenberatung spezialisiert?
  • Ist die Stellvertreter-Regelung gewährleistet?
  • Wie wird auf Sonderwünsche reagiert?

Transparenz

  • Wird eine nachvollziehbare Hypothekarstrategie Unter Hypothekarstrategie versteht man die Definition der Hypothekarhöhe und die Wahl des Hypothekarmodells. Ähnlich wie beim Geldanlagen gibt es bei der Wahl der Hypothekarstrategie einen Zielkonflikt zwischen Rendite (tiefe Zinsen) und Sicherheit (Planbarkeit der Zinszahlungen). Die Definition der Hypothekarstrategie ist ein zentraler Punkt bei jeder Beratung zu Hypotheken bzw. Finanzierungsberatung. aufgrund der Ausgangslage und den Bedürfnissen des Kunden hergeleitet?
  • Werden Provisionsabrechnungen Die meisten Hypothekenvermittler erhalten von den Hypothekaranbietern (Banken und Versicherungen) Provisionen für die Vermittlung von Hypotheken. Diese, oftmals versteckten Provisionen, verteuern indirekt die Hypothek und fördern Interessenkonflikte bei der Hypothekarberatung. Eine wirklich neutrale Beratung schliesst diese Interessenkonflikte möglichst aus, indem Provisionen nicht angenommen oder an die Kreditnehmer weiter geleitet werden. der einzelnen Hypothekargeber Unter Hypothekargeber versteht man diejenige Partei, die Immobilienbesitzern in Form einer Hypothek Kapital zur Verfügung stellt. Hypothekargeber sind in der Schweiz in der Regel Banken und Versicherungen. auf Wunsch offen gelegt?
  • Werden die für den Kunden anfallenden Kosten und Gebühren separat und transparent ausgewiesen? Bei Honorarberatung: Viele Finanzberater verlangen für die Beratung ein Honorar und versprechen dafür eine neutrale Beratung im Sinne des Kunden (ohne Produktverkauf). Vielfach fliessen aber auch bei Honorarberatern Provisionen und der Berater lasst sich in diesem Falle von zwei Seiten bezahlen. Das schadet der Unabhängigkeit. Lassen Sie sich von einem Honorarberater unbedingt bestätigen, dass alle offenen und verdeckten Provisionen offengelegt und allenfalls zruück erstattet werden. Wird eine konkrete Offerte erstellt?
  • In welcher Form wird der Kunde über Vermittlungsprovisionen informiert?
  • Wird die Entschädigung des Beraters klar vereinbart und in einer Offerte festgehalten?
  • Ist der Berater bereit, schriftlich zu bestätigen, dass er alle offenen und versteckten Provisionen gegenüber dem Kunden offen legt?

Interessenlage

  • Steht die Vermittlung In der Schweiz gibt es viele Hypothekenvermittler. Die meisten arbeiten mit einzelnen wenigen Anbietern zusammen. Sie finanzieren sich durch Vermittlungsprovisionen – welche die Hypotheken indirekt verteuern. Zudem kann die Unabhängigkeit unter verdeckten Provisionen leiden – was Interessenkonflikte fördert. einer Hypothek Bei der Hypothek handelt es sich um einen grundpfandgesicherten Kredit. Die gängigsten Hypotheken sind Festhypotheken, variable Hypotheken und Libor-Hypotheken. Einige Hypothekargeber teilen die Hypothekarschuld in eine erste Hypothek und eine zweite Hypothek auf. Bei der zweiten Hypothek ist der Zinssatz etwas höher, weil die Schuld im sogenannten zweiten Rang steht und im Verwertungsfall erst nach der Rückzahlung der ersten Hypothek beglichen wird. oder die neutrale Beratung im Vordergrund?
  • Sind die Prozesse so gestaltet, dass die Interessen der Kunden an oberster Stelle stehen?
  • „Muss“ der Berater eigene, beziehungsweise Hypotheken seines Arbeitgebers vertreiben?
  • Profitiert ein „unabhängiger“ Berater unter Umständen davon, wenn er Hypotheken einer spezifischen Bank vertreibt (Provisionen)?
  • Kann auch die Hausbank Als Hausbank wird diejenige Bank bezeichnet, bei der ein Kunde seine Hauptbeziehung führt. Normalerweise wird an die Hausbank das Salär oder die Rente überwiesen, es werden Börsengeschäfte über diese Bank abgewickelt oder Hypotheken abgeschlossen. Die Beziehung Kunde / Bank ist oft enger als zu einer Bank, bei der „nur“ ein Sparkonto geführt wird. Aus diesem Grund möchten viele Immobilienbesitzer ihre Hypothek über die Hausbank abschliessen. des Kunden bei der Einholung der Offerten berücksichtigt werden? Wenn nicht: Wieso nicht?

Kosten Hypothekarberatung

  • Wie hoch ist bei einer Beratung gegen Honorar der Stundenaufwand und das Gesamthonorar?
  • Wie gut ist der Zins der angebotenen Hypothek wirklich?
  • Werden Provisionen Die meisten Hypothekenvermittler erhalten von den Hypothekaranbietern (Banken und Versicherungen) Provisionen für die Vermittlung von Hypotheken. Diese, oftmals versteckten Provisionen, verteuern indirekt die Hypothek und fördern Interessenkonflikte bei der Hypothekarberatung. Eine wirklich neutrale Beratung schliesst diese Interessenkonflikte möglichst aus, indem Provisionen nicht angenommen oder an die Kreditnehmer weiter geleitet werden. an den Kunden zurück erstattet oder fliessen sie in die Kasse des Beraters?
  • Gibt es versteckte Kosten?


Bei der Suche nach dem richtigen Hypothekenberater sollte systematisch vorgegangen werden. Überlegen Sie sich, welche Kriterien für Sie am wichtigsten sind und fragen Sie den Berater, wie er bei den entsprechenden Punkten vorgeht. Wie bei allen wichtigen Entscheiden kann es sinnvoll sein, verschiedene Möglichkeiten genauer zu überprüfen. Erkundigen Sie sich daher bei mindestens zwei oder besser drei Institutionen, bevor Sie sich für eine Beratung entscheiden. Ein erstes Gespräch ist in der Regel auch bei Honorarberatern kostenlos.

Ihre nächsten SchritteBeratungsterminGratis Erstgespräch vereinbarenHypothekenVersteigerung.chEine Dienstleistung der VermögensPartner AGSeminar HypothekFür kostenloses Seminar anmeldenNewsletter HypothekHypotheken-Aktuell abonnierenHypo-BoxGratis Hypotheken-Box bestellenKontaktformularNehmen Sie mit uns kontakt aufHypothekenVersteigerungMehr über unser Konzept erfahren